Verteilung der Masken, Grüne Stadtrat Saarlouis

Peinlich: Während andere Kommunen ihre Masken schon verteilt haben, plant Saarlouis noch…und schwenkt um…

Die Fraktion der Grünen im Stadtrat wurden am heutigen Montag um 10.41 Uhr per Mail von der Verteilaktion mittels Drive-In-Stationen informiert. An verschiedenen Abholstationen (siehe Titelbild) sollen entgegen der Absprachen die Masken durch Fraktionsmitglieder und Mitarbeiter der Stadt an die Saarlouiser Einwohner verteilt werden.

Diese Planung war wohl eine kurzfristige Entscheidung von Oberbürgermeister Peter Demmer, ohne die Fraktionen im Stadtrat mit einzubinden. Dabei haben wir bereits letzten Freitag unsere volle Unterstützung verbindlich zugesagt und hätten die Masken am Wochenende bzw. zu Wochenbeginn in die Briefkästen verteilt (siehe Artikel von Freitag auf dieser Webeite). Scheinbar wurde die Zeit über das Wochenende nicht genutzt, um die Verteil-Aktion gezielt vorzubereiten. Das ist kein gutes Krisenmanagement des Oberbürgermeisters!

Während angrenzende Kommunen wie Überherrn, Wallerfangen oder Ensdorf schon längst (bereits am Sonntag!) die Schutzmasken in die Briefkasten verteilt haben, wird in der Autostadt Saarlouis ein „Drive-In“ eingerichtet. Schätzungsweise 12.000 Kurzstreckenfahrten mit dem PKW hätten vermieden werden können. Ältere Menschen (außer die über 80jährigen) und Risikogruppen sollen sich ihre Masken selbst abholen, mit erheblich erhöhtem Kontakt- und damit Infektionsrisiko. Die Realität sah dann auch so aus: Menschen- und Autoschlangen vor den Ausgabestationen.

Augabestelle in Roden
Großer Andrang an der Ausgabestelle Roden. Das hätte vermieden werden können.

Eine häusliche Verteilung mit Unterstützung der Fraktionen im Stadtrat und Vereinen und Hilfsorganisationen wäre unkompliziert und sicherlich unkompliziert möglich gewesen.

Dennoch: die Fraktion der Grünen wird in voller Stärke bei der Ausgabe der Masken mithelfen. Das Verteilen geht vorüber. Die Blamage für die Stadt wird jedoch bleiben.

Verwandte Artikel